Die PV-Strategie des BMWK: Das Solargesetzpaket 1

27. Juli 2023 - 14:00h - 16:00h

Ort: Online-Veranstaltung

Veranstalter: DGS Akademie Franken

Deutschland hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2035 Treibhausgasneutralität im Stromsektor zu erreichen.

Auf diesem Weg ist ein Anteil erneuerbarer Energien am Bruttostromverbrauch von 80 Prozent im Jahr 2030 ein wichtiger Schritt. Hierfür muss der jährliche Ausbau der Photovoltail innerhalb weniger Jahre von gut 7 Gigawatt auf 22 Gigawatt verdreifacht werden.

Die am 05.Mai 2023 vorgestellte endgültige "PV-Strategie" zeigt elf Handlungsfelder mit zugeordneten Zielbildern, Maßnahmen und nächsten Schritten auf. Zielbilder und Maßnahmen münden (laut Plan) bis zum Winter 2023/2024 in zwei neue Gesetzespakete: Solarpaket 1 und Solarpaket 2.

Die Solarpakete sollen schon spätestnes ab Anfang 2024 zur Beschleunigung und Entbürokratisierung des PV-Stromausbaus dienen. Unser "PV-Seminator" Michael Vogtmann, Vorsitzender des Landesverband Franken e.V. der DGS, berichtet in anschaulicher Weise über die 11 Handlungsfelder und deren kurzfristig wirksame gesetzlichen Maßnahmen im Solargesetzpaket 1, welches laut Plan am 6.Juli im Bundeskabinett beschlossen werden soll. Der am 26.6.23 veröffentlichte Gesetzesentwurf ist schon vielversprechend, insbesondere was den zusätzlichen PV-Ausbau auf Dächern anbelangt.

Besonderer Augenmerk wird hierbei auf die jeweilige Praxisrelevanz für Solarteure und Projektentwickler gelegt.
Inhalte:
Wenn am 06.07. das Gesetz zum Solarpaket 1 verabschiedet wird, werden die Inhalte durch Herrn Vogtmann erarbeitet und veröffentlicht. Somit erhalten Sie detaillierte Auskünfte erst nach dem 06.07.2023.

Aber laut 1. Gesetzesentwurf vom 26.06.2023 ist konkret geplant:
- Wegfall Direktvermarktungszwang >100 kWp bis zu 400 kWp, im Zusammenhang: Einführung der "Null-Vergütung" bei geringer Netzeinspeisung
- Vereinfachte Direktvermarktung bis zu 25 kWp (nun vereinfacht bei Überschuss 11 Ct statt 7,5 Ct möglich)
- Zertifizierungspflicht TYP B nur bei >270 kW Einspeisung oder >500 kWp PV-Leistung
- Freiwilliges Repowern von PV-Bestandsanlagen mit dem Weitererhalt der alten hohen EEG-Vergütung
- Gemeinschaftliche Gebäudeversorgung (österreichisches Modell) mit dem Wegfall sämtlicher EVU - Pflichten
- Steckersolaranlagen bis zu 2 kWp
u.v.m. auch zur Verbesserung bei PV-Freiflächenanlagen

Referent:
Michael Vogtmann, DGS Franken

Zielgruppe:
Energieberater, Planer, Projektentwickler, Vertriebsmitarbeiter von Solarunternehmen, Anlagenbetreiber

Methodik:
Vortrag / Präsentation mit Fragerunde (per Chat-Funktion)

Preis p.P.
75,00 EUR zzgl. 19% MwSt.
 
Buchung und Abrechnung über:
Solare Dienstleistungen GbR

« Zurück

Aktuelle Nachrichten

  • Positionspapier: Energy Sharing für die Bürgerenergie

    BBEn und DGRV legen neue Vorschläge für Umsetzung vor. Berlin, 4.6.2024. Zahlreiche…

    » Weiterlesen

  • NRW.Energy4Climate veröffentlicht Leitfaden zu finanzieller Beteiligung

    Der Ausbau Erneuerbarer Energien spielt eine Schlüsselrolle für den Klimaschutz in NRW. Kommunen und…

    » Weiterlesen

  • Vorschlag für eine bundeseinheitliche Regelung der Bürgerbeteiligung an Wind- und Solarparks

    DGRV und BBEn veröffentlichen Studie für eine verbesserte Bürgerbeteiligung an der Energiewende Ber…

    » Weiterlesen