LaNEG Newslettervorlage
Landesnetzwerk Bürgerenergiegenossenschaften Rheinland-Pfalz e. V.
 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Deutschland verfehlt seine Klimaziele. Statt der geplanten 40 Prozent Treibhausreduktion bis 2020 rechnet das Bundesumweltministerium im besten Fall mit 32,5 Prozent. Auf nur 30-31 Prozent kommt die Agora Energiewende in einer aktuellen Berechnung.      

Der Bürgerenergiekonvent des Bündnis Bürgerenergie fordert deshalb in einer Resolution die Stärkung der Bürgerenergie in der nächsten Legislaturperiode und am 4. November heißt es in Bonn auf der Großdemonstration anlässlich des Klimagipfels: Klima schützen – Kohle stoppen. 

Ganz praktische Themen für Sie als Verantwortliche von Energiegenossenschaften bietet der Workshop zu Mieterstrom, der Energietag und das Projekt einer Strömungsturbine im Rhein.  

Viel Spaß beim Lesen!

Bürgerenergie-Konvent beschließt Resolution "Bürgerenergie als tragende Säule der Energiewende"

Der Bürgerenergie-Konvent des Bündnis Bürgerenergie e.V. hat am 7. Oktober die kommende Bundesregierung aufgerufen, Bürgerenergie entscheidend zu stärken. Der Konvent fordert deshalb die Stärkung der Rechte Erzeuger-Verbraucher-Gemeinschaften sowie die Herstellung eines Wettbewerbs, der Bürgerinnen und Bürgern eine faire Chance auf dem Energiemarkt ermöglicht. Zur Resolution

Schwimmendes Wasserkraftwerk: Projekt MittelrheinStrom 560 gestartet

13 Strombojen sind bestellt, die wasser- und schifffahrtspolizeiliche Genehmigung ist beantragt, die Netzanbindung ist angefragt. Zur Umsetzung wurde die Betreibergesellschaft MittelrheinStrom 560 gegründet. Zwanzig Kommanditisten können sich beteiligen. Zudem sollen Energiegenossenschaften in einzelne Bojen investieren können. Im Jahr 2018 sollen die Flussturbinen im Rhein Strom erzeugen. Das Projekt MittelrheinStrom 560 wird auf dem Energietag des Genossenschaftsverbandes am 21.11.in Mainz vertreten sein. Lesen Sie mehr


Praxisworkshop Solarstrom an Mieter liefern, 17. 11.2017

Das Thema Mieterstrom ist weiterhin ein Topthema. In den zwanzig größten Städten Deutschlands können 33.000 Photovoltaik-Anlagen auf Wohngebäuden mit mindestens 13 Wohneinheiten Mieter mit günstigem Solarstrom versorgen. Das ist das Ergebnis einer Potentialanalyse des Bundesverbands Deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, des Deutschen Mieterbunds und anderer Organisationen.

Wie können Bürgerenergiegenossenschaften, Wohnungsgesellschaften, Kommunen u.a. Mieterstromprojekte planen und umsetzen? Dies ist Inhalt des Praxisworkshops "Solarstrom an Mieter liefern" mit den Mieterstrom-Pionieren" der Heidelberger Energiegenossenschaft, den unser Mitglied Netzwerk Energiewende Jetzt veranstaltet. Die Teilnehmer erfahren alles Wesentliche zu den rechtlichen, technischen und energiewirtschaftlichen Details der Umsetzung. Zum Programm

Bitte Mitmachen: Umfrage  zu Qualifikationen und Netzwerken von Verantwortlichen in Bürgerenergiegenossenschaften

Welche Voraussetzungen benötigen Vorstände und Aufsichtsräte von Energiegenossenschaften, um sich zu entwickeln und neue Geschäftsmodelle anzugehen? Die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen und die Leuphana Universität Lüneburg gehen nun in einer Studie das Thema an. Die Wissenschaftler wollen in einer Umfrage eine Bestandsaufnahme des Managements von BEGs erheben auszuwerten. Ihr Gewinn als Genossenschaft beim Mitmachen: Sie erhalten auf Wunsch ein Profil auf Gesamtvorstandsebene bzw. -aufsichtsratsebene. Daraus können Sie ersehen, in welchen Bereichen Sie schon stark sind und wo ggf. Ergänzungsbedarf besteht. Als Vergleich erhalten Sie ein „Durchschnittsprofil“ aller teilnehmenden Energiegenossenschaften. Nutzen Sie die Gelegenheit zur Bestandsaufnahme. Die Umfrage dauert ca. 15 Minuten, hier ist der Link.

Wo steht die Bürgerenergie in Deutschland?

Das Arbeitspapier der Leuphana Universität Lüneburg beleuchtet den aktuellen Stand und die Entwicklung der Bürgerenergie in Deutschland. Zum Download

Kommission verabschiedet Empfehlungen zu Auftragsvergaben in der EU

Am 3. Oktober 2017 hat die Europäische Kommission eine Initiative zur Verbesserung der Auftragsvergaben in der EU verabschiedet. Ziel ist, die Vergaben effizienter zu gestalten und zu erreichen, dass digitale Verfahren stärker genutzt werden. Für Energiegenossenschaften ist besonders interessant, dass  innovative, „grüne“ und soziale Kriterien bei der Vergabe öffentlicher Aufträge systematisch einbezogen werden sollen. Mehr

Den „Prosumern“ gehört die Zukunft  

Die gemeinschaftliche Nutzung von erneuerbarer Energie kann zur tragenden Säule eines zukünftigen Energiesystems werden. Das ist das Fazit des Berichtes „Bürgerenergie – heute und morgen“ des Bündnis Bürgerenergie (BBEn). Bürgerenergiegesellschaften können zu Vorreitern des gemeinschaftlichen Prosumings werden, wenn sie an den richtigen Schlüsselfaktoren ansetzen. Hier gibt es den Bericht als kostenfreien Download oder zum Bestellen.   

Ausgewählte interessante Termine für Ihre Genossenschaft

Weitere Termine finden Sie immer auch auf unserer Homepage. Gerne können auch interessante Termine in Ihrer Region aufgenommen werden.

25.10.: Photovoltaik 4.0 – Solarenergie im Wandel

Welche Möglichkeiten bietet der Solarmarkt? Themen der Veranstaltung „Photovoltaik 4.0“ der Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH sind u.a. das digitale Zeitalter in der Photovoltaik. Plug In-Module für zu Hause, Geschäftsfelder für den Weiterbetrieb einer PV-Anlage nach 20 Jahren. Die Teilnahme ist kostenfrei. Zu Anmeldung und Programm  

21.11.: Energietag „Energiewende regional“, Mainz

Der Genossenschaftsverband lädt an vier Orten in Deutschland zu genossenschaftlichen Energietagen ein. Zentrales Thema ist, wie die gesellschaftliche Akzeptanz für die Energiewende durch genossenschaftliche Geschäftsmodelle erhöht werden kann. In Mainz geht es u.a. um strategische Kooperationen bei Windausschreibungen, das Comeback der Photovoltaik und regionale Geschäftsmodelle von Genossenschaften. Zum Programm  Zur Anmeldung

27.11.: 5. Fachtagung "Beteiligung an der Energiewende Rheinland-Pfalz", BIngen

In Fachvorträgen, Workshops und Diskussionen geht es um neue Methoden und regionale Beispiele für Partizipation und Akzeptanz der Energiewende in Rheinland-Pfalz. Veranstalter ist die Transferstelle Bingen. Mehr zur Veranstaltung

4.11.: Demonstration zur Weltklimakonferenz: Klima schützen – Kohle stoppen

Die Weltklimakonferenz findet in diesem Jahr in nächster Nähe zu Europas größter CO₂-Quelle statt, dem Braunkohlerevier im Rheinland. Die Klima-Allianz, BUND, BROT FÜR DIE WELT, Greenpeace, WWF und zahlreiche andere Organisationen rufen gemeinsam zu einer großen Demonstration auf: Für einen schnellen und sozialverträglichen Kohleausstieg und eine entschlossene und gerechte Klimapolitik hier und weltweit. Kommen Sie am 4. November nach Bonn und bringen Sie Freund*innen und Familie mit! Mehr zur Demonstration

Einen schönen Herbst wünscht

 

Dr. Verena Ruppert, Leiterin der Landesgeschäftsstelle