Zukunftsthema Elektromobilität

 

Elektromobilität verbindet direkt die bisher getrennten Energie- und Verkehrswelten. Können die Batterien von Elektro-Autos doch überschüssigen, dezentral erzeugten Erneuerbaren Strom speichern. Die Potenziale wachsen, je mehr Solar-, Wind- und Biomasseanlagen Strom erzeugen.

E-Mobilitätsprojekte für Genossenschaften

Den Kern neuer Verkehrskonzepte bildet das Carsharing. Doch das Vermieten von E-Autos ist logistisch anspruchsvoll und mit erheblichen Investitionen verbunden. Energiegenossenschaften müssen nicht mit ausgefeilten Carsharing-Konzepten beginnen. Die Rabenkopf BürgerEnergie eG in Wackernheim  ist 2015 mit einem E-Fahrzeug gestartet. Leichter zu realisieren sind Pedelec- und Scooter-Ladestationen oder Pedelec-Verleihangebote. Meist empfiehlt es sich für Energiegenossenschaften, E-Mobilitätsvorhaben mit Partnern wie Stadtwerken zu realisieren und nach Fördermöglichkeiten zu suchen.

Die Aussichten, mit E-Mobilitätsprojekten erfolgreich Neuland zu betreten, sind gut.

  • Gerade in ländlichen und touristischen Regionen ist der Bedarf an flexiblen Mobilitätsangeboten groß. Das zeigen Beispiele von ländlichem Carsharing wie in der Eifel mit E-ifel mobil, im Allgäu  und im Schwarzwald 
  • Energiegenossenschaften stehen dort meist in keinem Wettbewerb mit kommerziellen Anbietern mit langjährigem Knowhow.
  • Sie kennen sich vor Ort aus und sind gut eingebunden. 
  • Sie sind oft willkommene Partner in Kooperationsvorhaben.
  • Sie produzieren Strom aus Erneuerbaren Energien, der sich in Zeiten geringen Bedarfs sinnvoll in E-Fahrzeuge speichern lässt.
  • Sie können die Elektromobilität an bestehende Geschäftsmodelle andocken, wie das Beispiel WeilerWärme eG  zeigt.
  • Sie erreichen eine Mitgliedschaft, die dem Wert Klimaschutz verbunden ist und offen für umweltschonende Mobilitätsangebote 
  • Sie können Mitglieder gewinnen und binden durch günstigere Mitglieds-Tarife.

Bewertung des Geschäftsmodells Elektromobilität

 

Fahrzeuge teilen ist günstiger ist als ein Eigenes zu kaufen. Die zusätzlichen Wertversprechen beim E-Carsharing sind die Aspekte umweltschonend und Klimaschutz. Hinzu kommt die Identifikation mit der lokalen Energiegenossenschaft. Dies erleichtert auch den Vertrieb. Als Kunden bieten sich zunächst die eigenen Mitglieder der Genossenschaft an und Firmen und Organisationen, die regelmäßig die Fahrzeuge nutzen. Ein E-Carsharingprojekt zu planen und zu realisieren ist sehr komplex und erfordert viel Know-how, beginnend mit der Finanzierung bis hin zu den Ladesäulen, der Buchungs-Software und der Abrechnung. 

Den ausführlichen Beitrag „Elektromobilität als Zukunftsaufgabe für Energiegenossenschaften“ finden Sie in Kapitel 4.6. der Studie „Geschäftsmodelle für Bürgerenergiegenossenschaften“

Lektüretipp: Canzler, Weert / Knie, Andreas: Schöne neue Verkehrswelt. Mobilität im Zeichen des Überflusses: schlau organisiert, effizient, bequem und nachhaltig unterwegs, Bochum 2015. 

 

Aktuelle Nachrichten

  • e-Carsharing in Bürgerhand

    Der Film e-Carsharing in Bürgerhand zeigt beispielhaft an der UrStrom BürgerEnergie-Genossenschaft...

    » Weiterlesen

  • Neue Richtlinie der EU stärkt Eigenversorgung mit Erneuerbaren Energien

    Mit der neuen Erneuerbare-Energien-Richtlinie wird die Europäische Union das Recht auf erneuerbare...

    » Weiterlesen

  • Bundesregierung: Angriff auf die Energiewende in Bürgerhand

    Berlin, 16. November 2018: Um 20 Prozent will die Bundesregierung im Hauruck-Verfahren die...

    » Weiterlesen